21. Tag der Heimatpflege 2014 - ein voller Erfolg
Zur Starseite
 
05.04.2014, 09:30 Uhr; Branderoda,  Wirtshaus  "Drei Linden"
Veranstalter: Heimatverein Branderoda, Museum Burg Querfurt und Altertums- und  Verkehrsverein Querfurt und Umgebung e.V.                    Bericht   von   Dr.   Konrad   Kühne
Zur Starseite
Es war eine kluge Entscheidung der Heimatfreunde Branderoda den 21. Tag der Heimatpflege im „Wirtshaus Drei Linden“ durchzuführen, denn selbst die 100 bereitgestellten Stühle reichten für den Besucheransturm nicht aus. Über 120 Heimatfreunde hatten den Weg nach Branderoda gefunden. Dies spricht für das ungebrochene Interesse, Neues über die Heimat zu erfahren und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Der große Zuspruch bestätigt auch die Meinung von Heiko Einecke, dem „Erfinder“ der Tage der Heimatpflege, dass es durchaus sinnvoll ist, diese Veranstaltung auch in kleineren Orten, in der Umgebung von Querfurt durchzuführen.

Die Teilnehmer durften auf ein sehr abwechslungsreiches und spannendes Programm gefasst sein.

Abweichend vom sonst üblichen Protokoll begrüßte der Vorsitzende des Altertums- und Verkehrsvereins Querfurt und Umgebung e.V., Dr. Kühne, nicht den anwesenden Landrat Frank Bannert und den Bürgermeister der Stadt Mücheln Andreas Markgraf zu erst, sondern das Ehepaar Wege.

Frau Wege wurde nämlich 1930 am gleichen Tage, den 7. Januar,  und am gleichen Ort, der Pfarre in Branderoda, wie der bekannte Dichter, Kinderbuchautor und Verleger Adolf Holst, dem ein Hauptvortrag gewidment war, geboren. Bei der Enthüllung der Gedenktafel an der Pfarre sagte sie ein schwieriges Gedicht aus der Feder Adolf Holst's auf.
Dr. Konrad Kühne (links) begrüßte pünktlich um 09.30 Uhr die zahlreich erschienenen Teilnehmer und das Ehepaar Wege aus Branderoda (rechtes Bild, von links nach rechts Frau Wege, ihre Tochter und ihr Ehemann)
Die beiden Kommunalpolitiker Landrat Frank Bannert und Bürgermeister Andreas Marggraf würdigten in ihren Grußworten das Engagement aller Heimatfreunde und der Veranstalter. Bürgermeister Marggraf verwies mit Stolz darauf, dass der Tag der Heimatpflege bereits zum vierten Mal in seinem Verantwortungsbereich stattfindet.
Der Saal im Wirtshaus "Drei Linden" in Branderoda war bis auf den letzten Platz besetzt und voller Aufmerksamkeit lauschten die Zuhörer den  ausgewählten Vorträgen, die mit Lichtbildern anschaulich und eindrucksvoll präsentiert wurden.
Den ersten Vortrag hielt Frau Melitta Klettke. Anhand eindrucksvoller Farbfotographien berichtete sie über geschützte Pflanzen in und um Branderoda. Besonderer Schwerpunkt ihres Vortrages stellten die einheimischen Orchideen dar. In einem Nebenraum des Wirtshauses hatte das Ehepaar Klettke außerdem eine beeindruckende Fotoausstellung aufgebaut.
Heiko Einecke, Mitarbeiter der Burg Querfurt, dem wir diese hervorragende Veranstaltung mit hohem Niveau nun schon 21 Jahre verdanken,  lies es sich nicht nehmen die Technik zu bedienen
Ungeplant aber sehr interessant folgte ein kurzer Vortrag des „Domarchivars“ Markus Cottin zu den diesjährigen Ehrungen für Thilo von Trota im Dom und Museum Merseburg.
Er verwies auf eine Sonderauststellung vom
10. 8. bis 02. 11. 2014 "Thilo von Trotha – Merseburgs legendärer Kirchenfürst".
Anlässlich seines 500. Todestages steht Bischof Thilo von Trotha im Mittelpunkt dieses Ausstellungsjahrs. Während seiner 48-jährigen Amtszeit prägte er wesentlich die Gestaltung des heutigen Dom- und Schloss-Ensembles. Als Bischof und Kanzler der Leipziger Universität pflegte er international Kontakte. Seine kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Leistungen können durch viele kostbare, aus ganz Europa stammende Exponate eindrucksvoll veranschaulicht werden.
Danach folgte der mit Spannung erwartete Vortrag zu Adolf Holst, geboren 07.01.1867, gestorben 04.01.1945.
Gewissermaßen den Hauptvortrag bildeten die Ausführungen von Gisela Heinecke über den in Branderoda geborenen Dichter Adolf Holst. Ihren Vortrag über Leben und Werk des Kinderbuchautors bereichte sie mit Zitaten und Gedichten aus dem umfangreichen Schaffen Holsts, insbesondere aus „Auerbachs Deutschen Kinderkalender“.

Frau Heinecke hatte außerdem einige der bekanntesten Kinderbücher aus ihrer Sammlung mitgebracht. Auch sie ging noch einmal auf die kuriose Übereinstimmung von Geburtstag- und ort von Frau Wege mit dem des Dichters ein.
Eine kleine liebevoll aufgebaute Ausstellung, gab einen Überblick über das Schaffen von  Aolf Holst.
Den Abschluss des Vormittagsprogramms bildete eine kulturhistorische Zeitreise des Mitorganisators der Veranstaltung  Klaus Popko, die, wie er selbst formulierte, „nicht nur durch Branderoda“ führte. Ausgehend von der Beschäftigung mit dem Alter der Branderodaer Kopflinden, stellte er interessante Bezüge zur Zeit und Zeitmessung her.

Am Ende der Vorträge lud Dr. Kühne auch im Namen von Heiko Einecke alle Heimatfreunde zum 22. Tag der Heimatpflege nach Osterhausen ein und dankte den Organisatoren und den Wirtsleuten.
Nach einer Stärkung im Wirtshaus nahm eine große Zahl der Teilnehmer an einem Dorfrundgang teil und folgten den Erläuterungen von Melitta Klettke und Heiko Einecke.
Bei dem Rundgang, an dem viele interessierte Bürger teilnahmen, gab es viel zu entdecken und aufmerksam lauschte man den Geschichten und Beschreibungen.
Gedenktafel am Geburtshaus
von Adolf Holst
MZ-Artikel 09.04.2014
Während des Dorfrundganges wurde auch die interessante Skulpturenausstellung des Künstlers Karlheinz Schäfer besucht. Bereitwillig gab er Auskunft über seine Arbeiten, seine Technik und das verwendete Material. Seine Werke beschäftigen sich überwiegend mit anatomischen Studien.
Bildmaterial freundlichst zur Verfügung gestellt von Frau Erika Fauska und Herrn Hartmut Lasse
Google%20Map